Tiefer Winter
Tiefer Winter

Heute möchte ich einmal über Pflanzenbestellungen im Internet ein paar Gedanken notieren. Es ist zwar Januar und bei uns tiefster Winter, aber der kluge Gärtner plant jetzt schon für das Frühjahr. Und wenn man gerade am Planen ist, dann wäre es doch geschickt, wenn man jetzt schon bestellen könnte und die Pflanzen dann bei Frühlingswetter sofort geliefert bekommt. Und genau das ist über einen Pflanzenversand möglich. Der Pflanzenversand bringt selbst für mich als Landschaftsgärtner Vorteile, die ich zu schätzen weiß. Es gibt aber natürlich dabei auch Einschränkungen und am Schluss hängt alles an der Vertrauensfrage. Ich muss meinem Pflanzenversand vertrauen, dass mir gesunde und vitale Pflanzen geliefert werden, auch wenn ich sie mir vorher nicht ansehen kann.

Die Verpackung beim Pflanzenversand

Die Verpackung ist einer der wichtigsten Punkte. Blumenzwiebeln sind noch ziemlich einfach zu versenden. Aber wie macht man das bei Stauden, die leicht abbrechen? Oder wie macht man das bei größeren Sträuchern und Bäumen? Meine Erfahrung ist, dass ein guter Versandhändler auch professionell verpackt. Da wird auf alles geachtet.  Besonders die Wasserversorgung während der Reise muss gewährleistet sein. Das wird z.B. mit feuchtem Stroh erreicht, wenn die Pflanzen nicht im Topf kommen. Ansonsten wird das Substrat im Topf vorher durchdringend gewässert. Gefahren für eine Pflanze sind auch Überhitzung oder Erfrierungen. Hier kommt es auf den Versandzeitpunkt an. Und wehe, wenn am Ende doch Zweige abgebrochen oder Blätter abgefallen sind. Hier muss man als Kunde vielleicht lernen, etwas lockerer zu sein. Wichtig für eine gute Pflanzenqualität sind nur zu einem Teil die Höhe und Unversehrtheit der Pflanze. Wichtiger ist aus meiner Sicht die Wurzel. Bei ihr entscheidet sich, wieviel Wasser und Nährstoffe eine Pflanze aufnehmen kann und wieviel Reservestoffe sie eingelagert hat. Deswegen habe ich vor allem darauf ein Auge, wenn ich den Zustand einer Pflanze nach dem Versand bewerte. Die Wurzel sollte gut entwickelt sein und darf auch nicht austrocknen.

Eine Sache kann der Pflanzenversand aber leider schlecht beeinflussen: Umherirrende Pakete, die länger als gedacht zum Kunden brauchen. Selten gibt es da bei den Paketdiensten Verzögerungen, die den Pflanzen dann gar nicht gut tun. Doch kommt das nach meiner Erfahrung kaum vor und wird auch meist vom Pflanzenversand kulant behandelt. Wenn man Pflanzen bestellt, sollte man unbedingt den Empfang organisieren, damit die Pflanze nicht noch ein paar Tage mit dem Zusteller umherfährt oder bei Hitze/Kälte „hinters Haus“ gestellt wird. Wichtig für uns als Empfänger ist auch, die Pflanzen dann gleich zu versorgen. Der schlimmste Fall wäre, dass Paket ungeöffnet noch ein paar Stunden in der prallen Sonne stehen zu lassen.

Was kann man im Internet an Pflanzen kaufen?

Man kann inzwischen nahezu alles an Pflanzen im Internet kaufen, was man auch sonst kaufen kann. Blumenzwiebeln sind – wie gesagt – recht einfach. Stauden sind je nach Jahreszeit schwierig zu verpacken, aber auch gut möglich. Selbst Gehölze sind bis zu bestimmten Größen kein Problem. Heckenpflanzen gibt es z.B. hier zum Versand. Allein Solitärgehölze sind aufgrund ihrer Größe eher schwierig. Hier lohnt sich aber vielleicht auch ein Aussuchen vor Ort, weil man dann bestimmte Vorstellungen durch ein gezieltes Aussuchen erfüllen kann.

Vielleicht noch ein Wort zum Thema Jahreszeit. Wir sind heute oft sehr verwöhnt, was das Einkaufen angeht. Man bekommt alles zu jeder Jahreszeit. Zumindest wird einem das suggeriert und bei Gemüse und Obst auch sehr krass umgesetzt. Das geht so weit, dass Himbeerpflanzen von Holland in die Alpen gefahren werden und wieder zurück, damit sie den nötigen Frost bekommen. Nur so ist es möglich im Spätwinter Himbeeren aus Holland zu bekommen… Das ist aber bei Pflanzen unsinnig. Deswegen sollte man selbst darauf achten, zur richtigen Jahreszeit zu bestellen und nicht verwundert sein, wenn man zu ungünstigen Jahreszeiten dann auch dem entsprechende Qualität erhält. Alles hat eben seine Zeit. Das lernt man als Gärtner ganz gut.

Die Qualitätsfrage

Hierzu lässt sich (wie meistens) sagen, dass der niedrigste Preis nur schwerlich die beste Qualität liefern kann. Ich frage mich immer wieder, warum wir Menschen den niedrigen Preis als ein so wichtiges Kaufkriterium werten.

Außerdem empfehle ich bei einer Erstbestellung immer mal ein wenig die Suchmaschine zu bemühen, um die Erfahrungen anderer zu sehen. Wobei man aufpassen muss, da sich die Unzufriedenen gerne übermäßig äußern. Auch Manipulationen aus verschiedenen Richtungen sind leider denkbar. Gut ist es daher, wenn es einigermaßen gesicherte Erfahrungen bzw. Statistiken sind. Es gibt inzwischen erfreulicherweise unabhängige Bewertungsportale.

Ich selbst bestelle meist größere Mengen bei mir bekannten Unternehmen, die dann auch direkt mit dem firmeneigenen LKW ausgeliefern. Dann ist auch die Verpackung gar kein Problem mehr, denn die Stauden werden dann in den genormten Staudenkisten geliefert.

Ansonsten kann man die Seriosität eines Anbieters auch an Kriterien wie Auftreten, Glaubwürdigkeit der Angebote usw. einschätzen.

 

Pflanzenversand im Internet

4 Gedanken zu „Pflanzenversand im Internet

  • 26. Februar 2013 um 11:20
    Permalink

    Kannst Du vielleicht einen online-Pflanzenversand empfehlen? Oder bestellst Du je nach Jahreszeiten bzw. gewünschten Pflanzen bei unterschiedlichen Lieferanten?

    Antworten
  • 30. Januar 2013 um 21:46
    Permalink

    Pflanzenversand im Internet ist ein wirklich kniffeliges Thema wie ich finde. Leider bin ich als „gebranntmarktes Kind“ etwas skeptisch was das Verschicken von Pflanzen im Netz betrifft. Hatte mir erst im letzten Jahr eine Hanfpalme im Internet bestellt, welche leider recht ramponiert bei uns zu Hause angeliefert wurde und auch nach wenigen Wochen eingegangen ist. Natürlich sind die Risiken bei Heckenpflanzen oder auch Blumenzwiebeln deutlich niedriger, doch bin auch ich der Meinung, dass der passende Lieferant nach Vertrauen bzw. nach Erfahrung gewählt werden muss. Bei uns war es letztes Jahr leider ein Reinfall… 🙁

    Antworten
    • 30. Januar 2013 um 22:17
      Permalink

      Ja, das kommt leider doch immer wieder vor. Doch kommen solche Misserfolge auch beim Pflanzenkauf im Ladengeschäft vor. Es hängt ganz maßgeblich am Vertrauen. Bei einem Onlineversand kann man nur schlechter die Menschen dahinter sehen und weniger einschätzen, ob sie vertrauenswürdig sind. Dafür aber hat man über Suchmaschinen Zugriff zu Erfahrungen anderer. Das sollte man nutzen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.